Wir sind gerne für Sie da

Was brauchen Sie und Ihre Familie? Die Diakonie Fürstenfeldbruck ist für Sie da. In unserem Kindergarten und unseren Horten können Ihre Kinder sich entfalten. Pflegebedürftige Senioren finden liebevolle Betreuung in unseren Pflegeheimen und durch unsere ambulanten Pflegekräfte.

Möchten Sie sich mit anderen austauschen oder dazulernen – zum Beispiel zum Thema Elternsein? Dann werfen Sie einen Blick in unser Veranstaltungsprogramm! Sind Sie in einer schwierigen Lebenslage und wissen nicht weiter? In unseren Beratungsstellen gibt es Menschen, die Ihnen zuhören und helfen. Rufen Sie einfach an!

2018 feierte die Diakonie Fürstenfeldbruck 40-jähriges Jubiläum!

WEITER LESEN 

Antworten auf Ihre Fragen

Ganz klar: Ja. Bei uns ist jeder Mensch richtig, der Rat, Hilfe und Unterstützung sucht – für sich selbst, seine Angehörigen oder andere Menschen.

Entweder können wir Ihnen mit unseren Angeboten direkt weiterhelfen. Oder wir wissen, welche anderen Angebote für Sie geeignet sind. Rufen Sie uns an!

Das ist unterschiedlich. Vieles ist kostenfrei, zum Beispiel die meisten Beratungsangebote wie Sozialberatung, Beratung in Schwangerschaftsfragen und Erziehungsberatung. Für manches müssen wir Geld verlangen, zum Beispiel für Kindergarten, Horte und Altenpflege.

Wie viel genau, steht auf den Seiten der jeweiligen Angebote. Falls Ihr Einkommen nicht reicht, sprechen Sie uns bitte trotzdem an: Wir kennen uns sehr gut mit Förderungs-Möglichkeiten aus.

Am besten immer direkt. Sie finden auf jeder Seite dieser Website und bei jedem Angebot die Telefonnummer des richtigen Ansprechpartners. Falls keiner drangeht, sprechen Sie bitte auf den AB

Sie können uns auch gern eine E-Mail schreiben. Die E-Mail-Adresse des richtigen Ansprechpartners finden Sie ebenfalls auf jeder Seite dieser Website.

Es gibt auch Angebote, für die Sie sich gar nicht anmelden müssen, zum Beispiel zu den Sprechstunden der Sozialberatung. Wenn Sie ohne Anmeldung einfach hingehen können, steht das auch auf der jeweiligen Seite der Website.

Die Diakonie Fürstenfeldbruck betreibt verschiedene Einrichtungen in fast allen Gemeinden des Landkreises Fürstenfeldbruck, im nördlichen Landkreis Starnberg und in einem kleinen Teil des östlichen Landkreises München.

Die Familienpflege kümmert sich um Familien in den Landkreisen Fürstenfeldbruck, Starnberg, Dachau, München sowie in der Stadt München.

Die Schwangerschaftsberatung hat Sprechstunden in den Landkreisen Fürstenfeldbruck, Starnberg, Landsberg und Dachau.

Horte:

Hort Gilching, Hort Gauting und Hort Maisach

Aktion Schultüte: Landkreis Fürstenfeldbruck

Pflegeheime:

  • Alten- und Pflegeheim in Olching
  • Laurentiushaus
  • Pflegeheim in Puchheim Haus Elisabeth

Ambulanter Pflegedienst:

Olching, Puchheim, Eichenau und im ganzen Landkreis Fürstenfeldbruck

Besuchsdienst Ohrensessel:

Fürstenfeldbruck und Emmering

Beratungsstellen:

  • Sozialberatung: Landkreis Fürstenfeldbruck
  • Schwanger­schafts­­beratung: Zentrale in Gilching, Sprechstunden in den Landkreisen Fürstenfeldbruck, Starnberg, Landsberg und Dachau
  • Schreibaby­­beratung: Landkreis Fürstenfeldbruck
  • Erziehungsberatung in Germering, Gröbenzell und Fürstenfeld­bruck
  • Wohnberatung:

Brucker Elternschule(Beratung, Kurse und Gruppen)

in Fürstenfeld­bruck

Familien­stützpunkt (Angebots-Wegweiser)

in Fürstenfeldbruck

Kultur für alle im Kloster Fürstenfeldbruck:

Landkreis Fürstenfeldbruck

Verwaltung:

Fürstenfeldbruck

Darüber hinaus gibt es diakonische Einrichtungen in ganz Deutschland. Hier finden Sie eine Übersicht.

Die Diakonie gehört zur evangelischen Kirche. Wir sind eine Sozialorganisation unserer Kirche: Wir kümmern uns auf der Grundlage christlicher Nächstenliebe um unsere Mitmenschen.

Das bedeutet aber nicht, dass wir alle in der Kirche sind. Bei uns kann jeder mitarbeiten, der sich für seine Mitmenschen einsetzen will. Wir sind auch nicht nur für Christen da, sondern für alle Menschen.

Hier finden Sie weitere Informationen über Diakonie und Kirche.

Nach oben

Corona-Pandemie: Einschränkung der Besuchsrechte für Krankenhäuser, Pflege- und Behinderteneinrichtungen

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege erlässt auf der Grundlage des § 28 Abs. 1 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) in Verbindung mit § 65 Satz 2 Nr. 2 der Zuständigkeitsverordnung (ZustV) folgende Allgemeinverfügung: 1. Besucher, die Kontaktpersonen der Kategorien I und II entsprechend der Definition durch das Robert Koch-Institut (RKI) sind oder die sich in einem Gebiet aufgehalten haben, das vom RKI im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen danach als solches ausgewiesen worden ist, dürfen innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen nach Verlassen dieses Gebiets folgende Einrichtungen nicht betreten:

a) Einrichtungen nach § 23 Abs. 3 Nr. 1 und 3 IfSG (Krankenhäuser sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt),

Weiter lesen